Do

13

Feb

2014

Vorteile der Mitgliedschaft in einem der Steuerberaterverbände

Eine Mitgliedschaft in einem Steuerberaterverband bietet Selbstständigen viele Vorteile

 

Sich als Steuerberater selbstständig zu machen, bedeutet die Übernahme von viel zusätzlicher Verantwortung. Dazu gehört neben der alleinige Verantwortung für die Beratung der Mandanten auch die persönliche Absicherung gegen Schadensersatzforderungen. Ist ein Steuerberater als Angestellter beispielsweise in einer Kanzelei tätig, so muss der Hauptverantwortliche der Kanzlei eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen. Für Freiberufler und Selbstständige fällt dies auf die eigene Person zurück. Die Suche nach einem passenden Tarif ist aufgrund der Anzahl an Angeboten und den sich deutlich unterscheidenden Prämien nicht einfach. Unterstützung bieten dabei die Steuerberaterverbände.

 

Steuerberaterverbände oft Sonderkonditionen für Berufshaftpflichtversicherungen

 

Eine Mitgliedschaft in einem Steuerberaterverband bietet selbstständigen Steuerberatern viele Vorteile. Dazu gehören beispielsweise:

 

·       vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten

·       Interessenvertretung, zum Beispiel gegenüber des Gesetzgebers oder der Finanzverwaltung

·       Zugang zu Fachzeitschriften

·       Zugang zu Informationsrundschreiben und Newsletter

·       Hilfe bei der Kostensenkung durch Sonderkonditionen bei Versicherungen wie Vermögensschaden-Haftpflicht oder Krankenversicherung

 

Insbesondere der letzte Punkt ist für selbstständige Steuerberater finanziell wertvoll. Die Steuerberaterverbände arbeiten häufig mit Versicherungsgesellschaften zusammen, sodass diese Mitgliedern der Verbände Versicherungstarife zu günstigen Konditionen anbieten können.

 

Übersicht über die Mitglieder des Deutschen Steuerberaterverbands

 

Zum Deutschen Steuerberaterverband gehören 15 Mitglieder auf Länderebene:

 

·       Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe Baden-Württemberg e.V.

·       Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V.

·       Steuerberaterverband Düsseldorf e.V.

·       Steuerberaterverband e.V. Köln

·       Verein der Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigten Buchprüfer Köln e.V.

·       Steuerberaterverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

·       Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V.

·       Steuerberaterverband Rheinland-Pfalz e.V.

·       Steuerberaterverband Sachsen e.V.

·       Steuerberaterverband e.V. Schleswig-Holstein

·       Steuerberaterverband Thüringen e.V.

·       Steuerberaterverband Westfalen-Lippe e.V.

·       Steuerberaterverband Berlin-Brandenburg e.V.

·       Steuerberaterverband im Lande Bremen e.V.

·       Steuerberaterverband Hessen e.V.

 

0 Kommentare

Mi

05

Feb

2014

Umfang und Leistungen der Berufshaftpflicht für Steuerberater

Leistungen zur Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater im Überblick

 

Steuerberater benötigen eine gute Berufshaftpflichtversicherung, um im Schadensfall gänzlich abgesichert zu sein. Ein Schadensfall kann schnell durch eine Fehlberatung entstehen. Resultiert daraus für den Mandanten ein Vermögensschaden, ist ein Steuerberater gesetzlich verpflichtet, in vollem Umfang mit dem eigenen Vermögen zu haften. Durch eine Berufshaftpflichtversicherung kann ein Steuerberater sein Privatvermögen schützen. Die Leistungen der Berufshaftpflicht unterscheiden sich jedoch nicht nur in der Deckungshöhe, sondern auch im Umfang der Leistungen von Anbieter zu Anbieter.

 

Die Berufshaftpflicht leistet nur bei berufstypischen Aktivitäten

 

Eine Berufshaftpflichtversicherung prüft im Schadensfall den Anspruch auf Schadensersatz und die entsprechende Höhe. Dies gilt jedoch nur, wenn der Schaden während der Ausübung einer berufstypischen Tätigkeit geschah.

 

Vor dem Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung sollten Steuerberater den Leistungsumfang genau prüfen. Beispielsweise werden Leistungen infolge folgender Mängel übernommen:

 

  • mangelhafte Beratung in Fragen zu Steuersachen getätigt

  • Informationen zu Gesetzesänderungen wurden nicht an den Mandanten weitergegeben

  • neuste Regelungen aus der Rechtsprechung zum Steuerrecht wurden nicht eingehalten

  • speziell auf den Mandanten zutreffende Steuerbegünstigungen wurden nicht genutzt oder übersehen

  • Anträge, zum Beispiel zum Lohnsteuerausgleich, wurden verspätet gestellt

  • Rechtsmittelfristen werden wegen falscher Fristnotierung wurden nicht eingehalten

  • Belehrung über erkennbare Buchführungsmängel wurden unterlassen

 

Berufshaftpflichtversicherung schützt nicht nur den Versicherungsnehmer

 

Für Steuerberater ist der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Diese schützt neben dem Versicherungsnehmer auch dessen Mitarbeiter, zum Beispiel Steuerfachangestellte. Zusätzlich ist es für Steuerberater ratsam, eine Betriebshaftpflichtversicherung abzuschließen. Diese übernimmt auch Schadensansprüche bei Personen- oder Sachschäden.

 

 

0 Kommentare

Fr

31

Jan

2014

Prämienunterschiede bei der Berufshaftpflicht Steuerberater

Deutliche Unterschiede der Prämienhöhe von Berufshaftpflichtversicherungen für Steuerberater

 

Um als Steuerberater tätig sein zu können, erfordert das Steuerberatungsgesetz neben der Steuerberaterprüfung den Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung. Diese übernimmt Leistungen wenn einem Mandanten durch eine falsche Beratung durch den Steuerberater ein Vermögensschaden entsteht.

 

Die passende Berufshaftpflichtversicherung finden

 

Als Steuerberater die richtige Berufshaftpflichtversicherung zu finden, ist häufig nicht einfach. Dies liegt einerseits daran, dass der Leistungsumfang der verschiedenen Anbieter variiert. Anderseits unterscheidet sich auf die Prämienhöhe der Versicherung je nach Versicherer. Daher sollten sich Steuerberater vor Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung umfassend informieren und Angebote vergleichen. Durch diese Vergleiche zur Haftpflichtversicherung kann beim Abschluss der Versicherung durchaus viel Geld gespart werden.

 

Prämienunterschiede begründen sich in der Bewertung des Gefährdungspotenzials

 

Verschiedene Branchen werden von Versicherungsgesellschaften hinsichtlich der Gefährdungspotenzials unterschiedlich bewertet. Dementsprechend unterscheiden sich die Prämienhöhen der Berufshaftpflichtversicherung zumeist deutlich. Diese orientieren sich einerseits an der Deckungssumme. Anderseits kann auch die Struktur und Anzahl der Mitarbeit Einfluss auf die Höhe der Prämie haben.

 

Für Steuerberater ist die Mindestdeckungssumme gesetzlich auf 250.000 € pro Schadensfall festgelegt. Zudem kann eine Haftungsbegrenzung des Steuerberaters mit einbezogen werden. Diese muss mindestens das Vierfache der Mindestdeckung betragen.

 

 

Grundsätzlich sollten Steuerberater vor Versicherungsabschluss das eigene Risikopotenzial analysieren und den Leistungsumfang der einzelnen Versicherer vergleichen. Dadurch kann eine passende Berufshaftpflichtversicherung mit angemessener Prämie gefunden werden. Im Internet finden sich viele Webseiten, die über Anbieter von Berufshaftpflichtversicherung informieren. Eine erste Übersicht findet sich zum Beispiel hier.

0 Kommentare

Mi

22

Jan

2014

Gesetzlich vorgeschrieben: Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater

In Deutschland ist die Ausübung des Berufs Steuerberater durch das Steuerberatungsgesetz (StBerG) definiert. Dieses sieht vor, dass ein Steuerberater eine Steuerberaterprüfung abgelegt haben muss. Zudem ist der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung zwingend notwendig und im StBerG festgelegt.

 

Steuerberater schützen sich mit der Berufshaftpflicht vor Schadensersatzforderungen

 

Durch Fehlberatung kann es zu einer Schadensersatzforderung von Mandanten gegenüber dem eigenen Steuerberater kommen. Da die Zahlungsforderung zu Lasten des eigenen Vermögens gehen kann, kann die Berufshaftpflichtversicherung den Steuerberater im Falle eines potentiellen Vermögensschadens schützen. Die Berufshaftpflichtversicherung gilt jedoch nur für Schäden die während der Ausübung der versicherten Tätigkeit entstehen. Im Schadensfall wird zunächst geprüft, ob ein Schadensersatzanspruch besteht. Im Falle eines Leistungsanspruchs übernimmt die Berufshaftpflichtversicherung die Kosten der Forderung. Auch bei etwaigen Rechtsstreitigkeiten übernimmt diese anfallende Zahlungen.

 

Steuerberater zählen zu der Berufsgruppe der Freiberuflern. Diese sind laut des Gesetztes verpflichtet, vollumfänglich bei einem Vermögensschaden zu haften. Die Berufshaftpflichtversicherung verhindert, dass der Steuerberater sein eigenes Vermögen zur Zahlung einer Schadensersatzforderung einsetzen muss.

 

Berufshaftpflicht- und Betriebshaftpflichtversicherung: Für Steuerberater sinnvoll

 

 

Für Steuerberater ist der Abschluss einer Berufshaftpflicht gesetzlich vorgeschrieben. Diese übernimmt jedoch nur Zahlungen bei Vermögensschäden. Im Fall eines Sach- oder Personenschadens übernimmt die Berufshaftpflichtversicherung keine Leistungen. Daher sollten selbstständig tätige Steuerberater zusätzlich eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen. Diese deckt Forderungen bei Personen- oder Sachschäden ab. 

0 Kommentare

Mi

15

Jan

2014

Mit einer Berufshaftpflichtversicherung umfassend gegen Schadensansprüche schützen

Im Rahmen der Ausüben einiger Berufe, wird das Abschließen einer Berufshaftpflichtversicherung empfohlen oder sogar verlangt. Dazu zählen insbesondere freiberufliche und selbstständige Tätigkeitsfelder. Beispielsweise wird für diese Berufe eine Berufshaftpflichtversicherung empfohlen:

 

  • Architekten

  • Ärzte

  • Dolmetscher

  • Ingenieure

  • Rechtsanwälte

  • Steuerberater

  • Treuhänder

 

Für Anwälte oder Steuerberater besteht sogar eine gesetzliche Pflicht zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung.

 

Berufshaftpflicht: Warum diese für Freiberufler und Selbstständige notwendig ist

 

Die oben genannten Berufe haben gemein, dass in diesen ein erhöhtes Risiko entsteht, eine mögliche Fehlberatung zu leisten. Diese entsteht zumeist nicht aus grober Fahrlässigkeit. Dennoch können Freiberufler und Selbstständige von den eigenen Kunden zu einer Schadensersatzleistung gefordert werden. Die Leistung muss aus dem eigenen Vermögen bezahlt werden. Dadurch wird schnell die Existenz bedroht. Die Berufshaftpflichtversicherung übernimmt im Schadensfall den Schutz des Privatvermögens.

 

Berufshaftpflichtversicherung: Leistung im Schadensfall

 

 

Grundsätzlich ist bei einer Berufshaftpflichtversicherung nicht nur der Versicherungsnehmer, sondern auch dessen Mitarbeitet versichert. Die Höhe der Versicherungssumme generiert sich einerseits aus der entsprechenden Berufsgruppe. Anderseits müssen die gesetzlichen Vorgaben zur Deckungshöhe beachtet werden. In der Regel deckt die Berufshaftpflicht Schadensersatzforderungen zwischen 250.000 und 1.000.000 € ab. Diese deckt jedoch nur Schäden ab, die im Zusammenhang mit der Ausübung der versicherten Tätigkeit entstanden sind. 

0 Kommentare